Guna Yala (San Blas Inseln)

San Blas (Guna Yala), Inselblick.

Im Karibischen Meer, an der nordöstlichen Küste von Panama befindet sich das San Blas Archipel (auch Guna Yala). Autonomes Gebiet und Heimat der Guna oder Dule, wie sie sich selbst bezeichnen.
Die meisten dieser tropischen und mit Palmen bewachsenen Inseln des Archipels sind durch Korallenriffe geschützt. Die Unterwasserwelt ist noch intakt, Korallen, Hummer, Krabben, Muscheln und bunte Fische überall.

Der größte Teil der Guna lebt auf etwa 36 der 365 Inseln und in 13 Siedlungen im Regenwald auf dem Festland. Guna Yala erstreckt sich 373 Kilometer entlang der Karibikküste bis an die Grenze zu Kolumbien. Im Landesinnern grenzt die Comarca an andere indigene Gebiete der Guna und Embera sowie die Provinzen Panama, Colon und Darien.

Die Guna haben ihre eigene Sprache, in Guna Dulegaya, was "Sprache des Volkes" heißt. Obwohl auch die Kinder die Sprache verstehen und sprechen, gilt sie als vom Aussterben bedroht. Vor allem in Bildung und bei schriftlichen Dokumenten wird oft Spanisch verwendet.

 

Die Guna beschäftigen sich in alter Tradition mit Landwirtschaft, Fischfang und der Herstellung der weit über die Grenzen von Panama hinaus bekannten, bunten Mola. Eine Gemeinschaft mit matriarchalischen Zügen, nach der Heirat lebt der Mann in der Familie der Frau.
Handel betreiben sie mit Hummer, riesigen Krabben, Fischen, Kokosnüssen und natürlich den reich verzierten Mola, an denen Kunafrauen bis zu sechs Monate arbeiten.

     

© 2016